Beim NordLink wurden bereits solche Erdkabel verlegt.
Bild: © Tennet

SuedOstLink: Erstmals Vergabe kunststoffisolierter Erdkabel für 525 kV Spannung

Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet und 50Hertz haben den Zuschlag für die Lieferung von kunststoffisolierten Erdkabeln für den SuedOstLink erteilt.

Eines der großen Netzausbauprojekte der Energiewende kommt einen weiteren wichtigen Schritt voran. Die Lieferanten der Erdkabel für die rund 500 Kilometer lange Gleichstrom-Verbindung SuedOstLink zwischen Wolmirstedt bei Magdeburg in Sachsen-Anhalt und Isar bei Landshut in Bayern stehen fest. Die Übertragungsnetzbetreiber Tennet und 50Hertz, die die Gleichstromverbindung gemeinsam realisieren, haben jetzt zwei Kabelherstellern den Zuschlag erteilt.

Der Zuschlag ging an NKT GmbH & Co. KG und Prysmian PowerLink S.r.I. Er umfasst neben der Herstellung unter anderem auch die Verlegung der Erdkabel. Für SuedOstLink werden rund 1000 Kilometer der kunststoffisolierten Erdkabel für 525 kV Spannung benötigt. Die Verbindung wird eine Übertragungskapazität von 2 GW haben.

"Herzstück des SuedOstLinks"

„Die Erdkabel sind das Herzstück des SuedOstLinks. Mit der Auftragsvergabe für die Gleichstromerdkabel sind wir ein gutes Stück bei der Realisierung dieser wichtigen Stromverbindung für die Energiewende vorangekommen“, betonte Tim Meyerjürgens, Geschäftsführer von Tennet. „Wir werden die innovativen kunststoffisolierten 525-kV-Erdkabel weltweit zum ersten Mal nutzen und damit neue Maßstäbe bei der Technik und der Reduzierung der Umweltbelastungen setzen.“ (pm)