In Schleswig-Holstein hat sich ein Rotorblatt einer Windturbine gelöst und wurde durch die Luft geschleudert.
Bild: © Thaut Images Fotalia

Abgerissenes Rotorblatt fliegt 60 Meter weit

Im Kreis Steinburg in Schleswig-Holstein ist am Donnerstag ein Rotorblatt einer 150 Meter hohen Windkrafturbine abgerissen und auf eine Wiese geschleudert worden. Verletzt wurde niemand, nach Ursachen wird noch gesucht.

Das Rotorblatt einer Windkraftanlage in Nortorf (Kreis Steinburg) ist am Donnerstag abgebrochen und 60 Meter weit durch die Luft geflogen. "Es könnte ein Blitzeinschlag ursächlich gewesen sein", sagte ein Sprecher des Windkraftanlagen-Herstellers Amperax am Freitag der Deutschen Presse-Agentur in Itzehoe. Das Rotorblatt der 150 Meter hohen Anlage mit einem Rotordurchmesser von 116 Metern überflog einen Spazierweg und landete auf einer Wiese. Verletzt wurde bei dem Vorfall nach Angaben von Amperax niemand. Zuvor hatte die "Landeszeitung" darüber berichtet.

Die Untersuchungen zur Ursache des Vorfalls sind noch nicht abgeschlossen. Alle drei nahezu baugleichen Anlagen seien am Donnerstag gestoppt worden, sagte der Unternehmenssprecher. "Wir begutachten alle drei Windräder." Zur Schadenshöhe konnte er noch keine Angaben machen. Sie haben eine Leistung von 3 MW. Das Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume befasst sich ebenfalls mit dem Fall, wie ein Sprecher sagte. (ls/dpa)