Private Batterien für Primärregelleistung

Erstmals hat Übertragungsnetzbetreiber Tennet einen Verbund privat genutzter Solarstromspeicher für die Primärregelleistung präqualifiziert.

65 Energie-Speicher-Systeme (ESS) des Pilotprojekts Swarm dürfen damit ab sofort zur Stabilisierung des Stromnetzes beitragen. Das Gemeinschaftsprojekt des Systemlieferanten Caterva GmbH und des Nürnberger Energieversorgers N-Ergie AG wird vom Freistaat Bayern gefördert. Die Siemens AG ist Technologiepartner.

Die Besonderheit des virtuellen Großspeichers ist seine Zusammensetzung aus vernetzten, haushaltsgroßen Energiespeichern. Die ESS enthalten Lithium-Ionen-Akkus von Saft Batterien, die Leistungselektronik liefert Siemens. Jedes ESS verfügt über eine eigene Steuereinheit, so dass es autark auf die Netzfrequenz reagiert. Über das UMTS-Netz sind die in privaten Haushalten installierten Speicher mit der Leitzentrale bei Caterva verbunden und werden dort als Schwarm koordiniert. Die Leitzentrale nimmt die einzelnen aktuellen Speicherladestände der ESS auf und regelt den Schwarm so aus, dass jederzeit die angebotene Primärregelleistung zur Verfügung steht. An die Leitstelle der Tennet gibt sie online Daten weiter. Die Kraftwerksleitwarte der N-Ergie übernimmt die Bedienung und Beobachtung des virtuellen Großspeichers rund um die Uhr – wie beim eigenen Kraftwerk. (hi)