Die beiden Windkraftanlagen der Stadtwerke Augsburg im thüringischen Kraasa sind jetzt ans Netz gegangen. Bild: SWA

Augsburg übernimmt Windkraftanlagen in Thüringen

Die zwei Windmühlen sind Teil eines Windparks mit mehreren Anlagen in einer Kiesgrube, etwa einen Kilometer von der nächsten Wohnbebauung entfernt.

9,1 Mio. € haben die Stadtwerke Augsburg (SWA) in zwei Windräder in Kraasa bei Altenburg in Thüringen investiert. Diese sind nun kürzlich planmäßig ans Netz gegangen. Es handelt sich um eine E82 und eine E2 des Windkraftanlagenherstellers Enercon. Damit haben die Anlagen eine Nennleistung von je 2,3 MW, einen Rotordurchmesser von 82 m und eine Nabenhöhe von 138 m.

Die Windmühlen sind neben dem Wasserkraftwerk am Hochablasswehr (Inbetriebnahme am 20. Dezember) das zweite Projekt der SWA zur Erzeugung von Regenerativenergie in diesem Jahr. Denn schließlich haben sich die Augsburger hohe Ziele gesteckt: bis 2014 sollen alle Einwohner der Stadt mit in eigenen Anlagen erzeugter Ökoenergie versorgt werden. Zudem soll bis 2017 der Strom für die Augsburger Straßenbahnen aus regenerativer Produktion bereit gestellt werden. (msz)