WSW wollen tiefer in die Windenergie einsteigen

Die Wuppertaler Stadtwerke (WSW) wollen den Anteil der Windenergie an der Stromerzeugung weiter erhöhen.

Um dieses Ziel zu erreichen, wird die WSW Energie & Wasser AG nicht nur weiterhin mit ihrem strategischen Partner GDF Suez Energie Deutschland (GSED) zusammen arbeiten, sondern auch mit dem Berliner Versorger Gasag. Ein entsprechender Kooperationsvertrag sieht die gemeinsame exklusive Entwicklung von Windenergieanlagen vor. Im Rahmen der Kooperation streben die Partner eine Gesamt-Windstromkapazität von 150 MW an. Die WSW wird aber auch eigene Windkraftprojekte verfolgen. Dafür suche man beispielsweise geeignete Flächen in Wuppertal. WSW und GSED haben bereits im Mai einen gemeinsamen Windpark in Helmstadt (Landkreis Würzburg) in Betrieb genommen. (msz)