Für 2019 ist die Inbetriebnahme des Trianel Windparks vor Borkum geplant, an dem die Stadtwerke Bochum mit zehn Prozent beteiligt sind.
Bild: © Stadtwerke Bochum

Bochum: Stadtwerke erhöhen Ökostrom-Anteil

Die konsequente Nutzung von Energie aus Wind, Sonne und der Wasserkraft lässt in Bochum den Anteil des Ökostroms am Energiemix auf knapp 43 Prozent steigen. Und bei der Bochumer Energiewende ist noch Luft nach oben.

In ihrem Strommix setzen die Stadtwerke Bochum auf erneuerbare Energien. Deren Anteil hat im letzten Jahr 42,6 Prozent erreicht. Darunter sind 7,3 Prozent Ökostrom aus Wasserkraft, den weit größten Anteil haben aber mit 35,3 Prozent Energieträger, die aus der EEG-Umlage gefördert werden. Und der Anteil des CO2-neutral gewonnenen Stroms soll steigen.

"Gemeinsam mit unseren Partnern planen wir, die zweite Ausbaustufe des Trianel Windparks vor Borkum in Betrieb zu nehmen", erklärt dazu Dietmar Spohn, Sprecher der Geschäftsführung der Stadtwerke Bochum. Der Windpark rund 45 Kilometer vor der Nordseeinsel Borkum umfasst 32 Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 200 MW. Die Stadtwerke Bochum sind mit zehn Prozent an dem Projekt beteiligt.

Sonnenenergie trägt zum 115-MW-Portfolio bei

Die Stadtwerke Bochum haben auf dem Gelände der Sternwarte in Bochum-Sundern eine weitere Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. Deren 98 Photovoltaik-Module verfügen in Summe über eine elektrische Spitzenleistung von 26,95 kWp. Zusammengenommen führt dies zu einem prognostizierten Jahresertrag von rund 21.300 kWh. Die Mittel stammen zur Hälfte aus Erlösen eines Ökostrom-Produktes, bei dem die Kunden über einen Aufpreis den Ausbau der regenerativen Energieerzeugung vor Ort gefördert hatten.

Auf Bochumer Stadtgebiet betreiben die Stadtwerke vier große Photovoltaik-Anlagen und ein Wasserkraftwerk an der Ruhr in Stiepel, letzteres gemeinsam mit Gelsenwasser. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien findet dabei quer durch alle Sparten statt. So wird auch der Anteil regenerativer Wärme konsequent ausgebaut und weitere Projekte sind geplant: "Nach Inbetriebnahme aller Anlagen werden die Stadtwerke Bochum eine regenerative Erzeugungsleistung von rund 115 MW im Portfolio haben", erläutert Spohn.

Die Stromsparte ist mobil geworden

Auch beim Thema E-Mobilität geht es voran: Bis Ende des Jahres 2018 hatten die Stadtwerke Bochum alle vom Bund geförderten öffentlichen Normal- und Schnellladesäulen im Bochumer Stadtgebiet in Betrieb genommen. An den 24 Normalladesäulen und sieben Schnellladesäulen wurden bereits in den ersten Wochen in fast 1700 Ladevorgängen rund 14.000 kWh Ökostrom aus Wasserkraft geladen. Aktuell sind in Bochum 398 Elektrofahrzeuge gemeldet.

Die Stadtwerke Bochum haben nun insgesamt rund 200 Ladepunkte im Bochumer Stadtgebiet installiert, davon rund 100 öffentliche Ladepunkte und noch einmal rund 100 im Kundenauftrag. Mit dem Stadtwerke-Ladepaket bietet der Energieversorger Privat- und Gewerbekunden neue Ladesäulen sowohl im Pachtmodell als auch zum Kauf. Die Kundenberater der Stadtwerke helfen auch dabei, öffentliche Fördermittel in Anspruch zu nehmen. (sig)