Bundesregierung verfehlt Solarziele

In diesem Jahr wird die Bundesregierung deutlich unter dem Zubauplan von 2,5 GW bei Photovoltaik-Anlagen bleiben, schreibt die "Süddeutsche Zeitung".

Die "SZ" beruft sich dabei auf Angaben des Solarverbandes BSW aus noch nicht veröffentlichen Zahlen der Bundesnetzagentur. Demnach wurden bis Ende November nur 1,7 GW Leistung installiert. Bis zum Ende des Jahres sollen noch 0,3 GW hinzukommen, schreibt das Blatt weiter. Dies entspräche mit insgesamt 2 GW 40 % weniger gegenüber dem Vorjahr. Die Opposition der Grünen kommentierte die Zahlen, dass die Bundesregierung nun die "Quittung für ihre schlechte EEG-Novelle" bekomme, so Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik. Sie befürchtet einen weiteren Einbruch auch bei anderen erneuerbaren Energien. "Mit der Umstellung auf Ausschreibungen bereitet die Bundesregierung den nächsten Rückschlag für die Energiewende vor", zitiert das Blatt Verlinden. Der Ökostrom-Ausbau würde damit insgesamt zusammenbrechen. (sg)