Die Gemeinde Walsleben erhält ein Mieterstromprojekt.
Bild: © Franziska Krause/AdobeStock

In Walsleben wird ein Mieterstromprojekt realisiert

Verantwortlich hierfür ist Solarimo. Im Verlaufe des Projektes werden rund 400 Solarmodule installiert.

Das erste kommunale Mieterstromprojekt im Bereich des Amtes Temnitz geht an den Start: Das Amt Temnitz setzt zusammen mit dem Mieterstromanbieter Solarimo das Projekt um, mit dem die brandenburgische Gemeinde Walsleben einen großen Schritt in Richtung Nachhaltigkeit geht und gleichzeitig den Bewohnern der kommunalen Mietobjekte einen finanziellen Vorteil ermöglicht. 

Mitte Juni beginnt die Installation von rund 400 Solarmodulen auf zwei Neubauten der Gemeinde Walsleben. Ein weiteres Projekt ist in der Gemeinde Temnitzquell geplant, wie Solarimo mitteilt.

Modulfläche über 600 Quadratmeter

48 Wohnungen der Gemeinde Walsleben können künftig Solarstrom direkt vom Dach beziehen. Mit einer Modulfläche von über 600 Quadratmetern produziert die Mieterstromanlage jährlich circa 115 MWh Energie. Im Vergleich zum normalen deutschen Strommix spart das 72 Tonnen CO2 im Jahr – das entspricht der jährlichen CO2 Bindung von mehr als 5000 Bäumen.

Bei dem Mieterstromprojekt in Walsleben werden die Kosten nicht auf die Bewohner umgelegt. Sie sparen sogar 15 Prozent der Stromkosten im Vergleich zum lokalen Grundversorgertarif. Möglich macht das die direkte Nutzung des Stroms im Haus. Dadurch entfallen Netzentgelte und Stromsteuern. Staatlich garantiert wird dies durch das Mieterstromgesetz.

Solarimo wird Contractor

Für die Gemeinde Walsleben fallen für Installation und Betrieb der Solaranlage weder Aufwand noch Kosten an. Der Mieterstromanbieter Solarimo investiert in die Anlage, installiert und betreibt die Module und kümmert sich um den Stromverkauf an die Bewohner. Der Eigentümer stellt dem Mieterstromanbieter im Zuge des Contracting-Modells das Dach zur Verfügung.