Der Solarpark Paunzhausen mit Blick auf Johanneck im Hintergrund.
Bild: © BEG-FS

Freising: Bürger-Solarpark Paunzhausen geht planmäßig ans Netz

Die Genossenschaft begrüßt weitere Mitglieder. Bürger-Strompreise sollen sinken.

Der Bürger-Solarpark Paunzhausen ist nach 6 Monaten Bauzeit planmäßig ans Netz gegangen. Der Großteil der Investition wurde dabei durch Bürgerbeteiligung in Form von Nachrangdarlehen geleistet. Insgesamt haben sich 92 Mitglieder mit 460.000 Euro an der Finanzierung beteiligt, wie die Bürger Energie Genossenschaft Freisinger Land (BEG-FS) in einer Presseerklärung mitteilt.

Die viertgrößte Photovoltaik-Freiflächenanlage im Landkreis Freising wird den durchschnittlichen Stromverbrauch für 1450 Menschen produzieren. Jährlich sollen dabei bis zu 678 Tonnen CO2 eingespart werden.

Bürger-Strom wird günstiger

Für die Vermarktung hat die BEG an der bundesweiten Ausschreibung für Solar-Strom teilgenommen. Zusätzlich zum vermarkteten Teil des Parks wurden 110 kWp errichtet, die in den Bilanzkreis des Bürger-Stroms der BEG einspeisen. Damit enthalte der Bürger-Strom der BEG ab sofort circa 10 Prozent Solarstrom aus Paunzhausen, circa 10 Prozent Windstrom aus Kammerberg und 80 Prozent Wasserkraftstrom aus Bayern, so die BEG-FS weiter.

Die niedrigen Produktionskosten für den Solar-Strom in Paunzhausen ermöglichen zudem eine Strom-Preissenkung des Bürger-Stroms um 2 ct/kWh brutto (bei Vergleichsbasis 19 Prozent MwSt.) zum Januar 2021. Dazu tragen laut der Genossenschaft auch günstigere Einkaufspreise für Strom, die Reduzierung der EEG-Umlage sowie der Netzentgelte bei. Außerdem sei die Anzahl an Bürger-Stromkunden im laufenden Jahr um 11 Prozent gestiegen, so dass sich Verwaltungskosten breiter verteilen und damit ebenfalls sinken.

Für das nächste Jahr hat die BEG weitere Solarstrom-Projekte angekündigt. Gleichzeitig werden Flächen für Solar-Parks neben Autobahnen und Bahngleisen sowie größere Dachflächen gesucht. (jk)