Das war die erste Windanlage im Offshore-Park "Sandbank" 90 Kilometer westlich von Sylt. Er gehört Vattenfall (51 Prozent) und den Stadtwerken München. Archivbild: © SWM

Die "Sandbank" ist fertig – quasi

Alle 72 Windräder des Offshore-Windparks "Sandbank" vor Sylt sind errichtet. Was das für das Ökostrom-Portfolio der Stadtwerke München bedeutet:

Die 72 Windenergieanlagen des Windparks "Sandbank" 90 Kilometer westlich von Sylt sind fertig. Das melden die Stadtwerke München (SWM), die an der Sandbank Offshore GmbH 49 Prozent halten. Mehrheitseigentümer ist Vattenfall.

Mit vier MW pro Siemens-Anlage kommt der Offshore-Windpark auf eine installierte Gesamtleistung von 288 MW. Mehr als 60 Windräder speisen bereits Grünstrom ein. "Sandbank" ist das vierte Windprojekt auf See, an der die SWM beteiligt sind. Den finalen Investitionsbeschluss hatten die Partner SWM und Vattenfall 2014 getroffen. Damals war von 1,2 Mrd. Euro Investitionskosten die Rede.

Ziel: Erste 100 Prozent grüne Millionenstadt

Mit ihrer "Ausbauoffensive Erneuerbare" wollen die SWM seit 2008 rechnerisch 2025 in Europa so viel Grünstrom erzeugen, wie die gesamte Stadt München inklusive Industrie verbraucht. Das wäre dann die erste Millionenstadt, die das geschafft hätte. "Bald" seien 50 Prozent erreicht, hieß es gestern von den Stadtwerken. (geo)