Plattform des Windparks Bard I Offshore. Bild: Bard-Gruppe

Kooperation für Offshore-Ausbau

Offshore-Windparkbetreiber und Netzbetreiber wollen beim Ausbau der Windenergie in der Nord- und Ostsee enger zusammenarbeiten.

Auf Initiative von TenneT haben die in der AG zusammengeschlossenen Windparkbetreiber sowie TenneT und 50Hertz beschlossen, den Ausbau der Offshore-Windenergie effizient verstetigen und die entstehenden Anbindungskapazitäten effektiv nutzen zu wollen.

In drei Projektgruppen zu unterschiedlichen Schwerpunkten sollen in den nächsten Wochen entsprechende Maßnahmen identifiziert und Lösungsvorschläge entwickelt werden. Noch bis Herbst wollen die Kooperationspartner Vorschläge zur Verstetigung des Offshore-Ausbaus, zur effizienten Nutzung der bereits entstehenden Netzanbindungskapazität und zur Kostendegression bei Ausbau und Anbindung der Windenenergie auf See vorlegen.

Unterdessen – so berichtet das Internet-Portal energate – fordern das Stadtwerke-Bündnis Trianel und der Oldenburger Energiekonzern EWE offiziell Schadenersatz von Tennet für den verzögerten Netzanschluss der Windparks Borkum West 2 und Riffgatt. Tennet arbeitet nach eigenen Angaben mittlerweile an einem Schadenminderungskonzept, das in Kürze der Bundesnetzagentur vorgelegt werden soll. (wa)