Desertec soll kommen

Fünf Regierungen aus Europa und Nordafrika wollen im November ein Abkommen für das Desertec-Projekt unterzeichnen.

Dies berichtet die Süddeutsche Zeitung (31. Okt.). Deutschland, Frankreich, Italien, Marokko und Spanien seien im Gespräch, ein 600 Mio. € teures Projekt zu starten. Ort der Anlage soll das Städtchen Quarzazate südöstlich von Marrakesch sein. Noch im November soll eine Absichtserklärung unterzeichnet werden. Die Pläne sehen vor, den Strom nach Spanien zu liefern und ihn bilanziell auf die EU-Länder zu verteilen.

"Zwischen 2014 und 2016 wird das erste Referenzprojekt mit Wind und Sonne entstehen", wird Paul van Son, Chef der Desertec Industrial Initiative (Dii GmbH), zitiert. Dii ist ein Zusammenschluss von 50 namhaften Unternehmen wie RWE, Münchner Rück oder Siemens. Dii hat sich zum Ziel gesetzt, im Jahr 2050 15 % des europäischen Strombedarfs mit Wüstenstrom zu decken. (al)