Um die Windenergie aus dem Süden in den Norden zu transportieren, baut 50Hertz weitere Freileitungen.
Bild: © 50 Hertz

50Hertz nimmt Freileitung Stendal West – Wolmirstedt in Betrieb

Um die Übertragungskapazität für das hohe Aufkommen an Windenergie in den nördlichen Regionen zu erhöhen, hat 50Hertz eine neue Freileitung in Sachsen-Anhalt in Betrieb genommen.

50Hertz hat am Dienstag die 380-kV-Freileitung Stendal West – Wolmirstedt in Betrieb genommen und damit die Übertragungskapazität für die Aufnahme von Windstrom erhöht. Es handelt sich dabei um das erste Teilstück des Ersatzneubaus für eine aus den 1950er Jahren stammende 220 kV-Freileitung zwischen Güstrow im Landkreis Rostock und Wolmirstedt bei Magdeburg.

Das 37 Kilometer lange Teilstück ist der erste von insgesamt sechs Genehmigungsabschnitten in den Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Das Landesverwaltungsamt in Halle/Saale hatte für das rund 40 Millionen Euro teure Projekt im März 2018 die Genehmigung erteilt.

50Hertz: „Kommen dem Ziel ein Stück näher“

Der technische Geschäftsführer von 50Hertz, Dr. Frank Golletz sagte zur Fertigstellung dieses Bauabschnittes: „Die Erhöhung der Übertragungskapazität ist erforderlich, damit wir das hohe Aufkommen von Windenergie in den nördlichen Regionen unseres Netzgebietes besser bewältigen und sicher in unser Netz integrieren können. Mit der Inbetriebnahme dieses ersten Bauabschnittes sind wir diesem Ziel ein Stück näher gekommen.“

Projektleiter Mike Wildgrube zog nach einem knappen Jahr Bauzeit ein positives Fazit: „Die zügige Vollendung des Baus und die planmäßige Inbetriebnahme zeigen: 50Hertz hält die Ziele und Fristen ein und nimmt diese sehr ernst.“ Drei Baufirmen waren an der Realisierung und der Errichtung von 87 neuen Masten beteiligt, beim Einziehen der Leiterseile kam ein Helikopter zum Einsatz. Zum Abschluss der Bauarbeiten werden nun zuvor genutzte Wege und Straßen wieder in Stand gesetzt. (pm)