Ein Wikinger übersetzt in Spanisch

Im Auftrag des Stromversorgers Iberdrola ist die Umspannplattform Andalucia auf ihrer künftigen Position für den Ostsee-Windpark Wikinger angekommen.

Seit Anfang vergangener Woche haben Ingenieure das dreiteilige Bauwerk 30 Kilometer nordöstlich von Rügen in der Nähe des Aldergrunds errichtet. Die Umspannplattform, die Anfang August im spanischen Cadiz auf "Andalucia" getauft wurde, wird gemeinsam von Iberdrola und 50Hertz genutzt.

Alle Bestandteile der Plattform wurden auf der Navantia-Werft in Cadiz gefertigt. In der Ostsee wurde zuerst das sechsbeinige Jacket auf die Fundamentpfähle gesetzt und mit Spezialbeton verbunden. Danach wurden nacheinander beide Topsides – das Gehäuse auf der Oberseite der Station – auf das Jacket gehoben und befestigt. Sobald die Montage der Topsides abgeschlossen ist, werden Trafos, Drosseln, die gasisolierte Schaltanlage und die Steuerungs- und Regelungstechnik in Betrieb genommen. Parallel dazu erfolgt der Kabeleinzug des Exportkabels von 50Hertz und der Innerpark-Kabel, die von den Windkraftanlagen kommen.

Auf der Plattform wird künftig die Energie gesammelt, die die 75 Anlagen des 350-MW-Windparks Wikinger erzeugen. Der Strom wird dort von 33 kV auf 220 kV hochtransformiert und in das rund 90 Kilometer lange Offshore-Kabel zum 50Hertz-Umspannwerk Lubmin eingespeist. (sg)