Mit dem Renewable Analogy Model (RAM) von Energy Weather und Visotech waren Anfang 2019 in der Direktvermarktung von Windenergieanlagen von Ende Januar an wesentlich mehr Euro pro Megawatt installierter Leistung herauszuholen. Und das, obwohl der Vermarkter an der Intraday-Auktion am Vortag teilnahm (hellblaue Linie). Im Vergleich war der fortlaufende Intraday-Handel in den letzten drei Stunden (ID3) oder in der letzten Stunde (ID1) vor Lieferung seither weniger lukrativ, obwohl dann die herkömmlichen Windkraftprognosen treffgenauer sein sollten. Weitere Abkürzungen: PnL = profit and loss (Gewinn- und Verlustrechnung); MW = Megawatt; VWAP = volume weighted average price (volumengewichteter Durchschnittskurs) Grafik: © Visotech © Energy Weather

Einen Tick besser als die Mainstream-Windprognose

Neuerdings programmiert Visotech aus Wien, ein Hersteller von Software für den automatischen Energiehandel, zusammen mit der Krefelder Energy Weather. Direktvermarkter von Windkraft können mit dem Ergebnis treffgenauer vermarkten. Ein Gastbeitrag der Geschäftsführer Jürgen Mayerhofer und Robin Girmes:

Am Strom-Intraday-Markt treten insbesondere für Windleistungsmengen teils erhebliche Abweichungen gegenüber den Vortagsprognosen auf. Besonders intensive Abweichungen treten bei Rampen zum Beispiel während einer Kaltfront auf, hier sind für einzelne Stunden Fehlprognosen von bis zu 8 GW beobachtbar....

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN