Mit solchen Schiffen wurde der Aufbau gewährleistet.
© EnBW

EnBW treibt Offshore-Windpark-Projekte voran

Der Energiekonzern aus Karlsruhe hat die Arbeiten am Windpark "EnBW Hohe See" für beendet erklärt. Ein weiterer Windpark soll um mehrere Anlagen erweitert werden.

Die EnBW hat am 12. August alle 71 Windkraftanlagen ihres Offshore-Windparks "EnBW Hohe See" in der deutschen Nordsee errichtet. Als nächstes machen sich die Installationsschiffe "Blue Tern" und "Brave Tern" auf den Weg in den benachbarten Windpark "Albatros" um 16 weitere Anlagen fertig zu stellen. Bereits 27 Anlagen sind in Betrieb und speisen Strom ins Netz.

"EnBW Hohe See" und "Albatros" sind das größte Offshore-Projekt mit 609 Megawatt Gesamtleistung, das derzeit in Deutschland realisiert wird. Beide Windparks sollen noch 2019 in Betrieb gehen. Hierfür arbeiten zu Hochzeiten mehr als 600 Mitarbeiter auf der Großbaustelle mitten im Meer. An dem Bau sind 50 Schiffe beteiligt. Das Großprojekt ist eine logistische Herausforderung, die von der Offshore-Niederlassung der EnBW in Hamburg aus koordiniert wird. Das kanadische Energieinfrastruktur-Unternehmen Enbridge Inc. hat 49,9 Prozent an beiden Windparks übernommen. Die EnBW behält jeweils die restlichen 50,1 Prozent. (bh)