Pilot zur Nutzung von Batteriespeichern in Hessen

Über eine Handelsplattform sollen künftig Speicherkapazitäten im Netz der HSE abrufbar sein.

Im Rahmen von „SolVer” wird nach Wegen gesucht, Batteriespeicher künftig optimal zu nutzen. Ziel des mit 420 000 € vom Land Hessen geförderten Projekts ist die Etablierung einer Handelsplattform für Speicherdienstleistungen bis Juni 2015. Für deren Einrichtung sind der südhessische Energieversorger HSE gemeinsam mit der Hochschule Darmstadt und dem Batteriehersteller ads-tec verantwortlich.

Zukünftig könnten dann verschiedene Teilnehmer am Strommarkt auf die Batteriespeicher zugreifen und bedarfsabhängig einzelne Energiekapazitäten beziehen. Über eine neue Software können Füll- und Ladestand der einzelnen Speicher ermittelt werden. Bereits im Rahmen des EU-Forschungsprojektes „Web2Energy” wurden Speichersysteme im Netzgebiet der HSE installiert. Mit „SolVer” sollen nun weitere Speichereinheiten in das virtuelle Kraftwerk der HSE eingebunden werden. Das Projektteam wird hier unterschiedliche Speichersysteme testen, um zu überprüfen, ob die Kommunikation auch unabhängig vom verwendeten Batteriespeicher funktioniert. Grundsätzlich soll die Handelsplattform helfen, die Netzstabilität auch bei wachsenden Anforderungen zu gewährleisten.

Am Mittwoch informierte sich Hessens Umweltministerin Lucia Puttrich vor Ort über das Projekt. „Mit den Infrastrukturen für intelligente Stromnetze der Zukunft, die bereits für Web2Energy geschaffen wurden, haben wir optimale Testbedingungen”, sagte HSE-Vorstand Andreas Niedermaier bei der Veranstaltung. Durch die Entwicklung der Handelsplattform und dem verstärkten Einsatz von Batteriespeichern in den Verteilnetzen sorge die HSE als Nachhaltigkeitskonzern für einen sinnvollen und effizienten Netzausbau. Puttrich hingegen erläuterte: „Die Landesregierung unterstützt mit der Energietechnologieoffensive gezielt die Entwicklung und Nutzung neuer Technologien, Verfahren und Strategien in den Bereichen erneuerbare Energien, Energieeffizienz und Energieeinsparung.” (msz)