Der Sprecher der swt-Geschäftsführung Ortwin Wiebecke, der Oberbürgermeister von Tübingen und swt-Aufsichtsratsvorsitzende Boris Palmer sowie der Geschäftsführer Technik der swt, Wilfried Kannenberg bei der Übergabe des Solarparks Engstingen-Haid. swt - Alexander Gonschior

Tübingen präsentiert neuen Solarpark

Die Stadtwerke Tübingen (swt) haben gestern (23. Jan.) ihren neu erworbenen Solarpark offiziell vorgestellt.

Der Solarpark liegt auf einer Fläche von 15 000 m2 im Stadtwald von Engstingen-Haid im baden-württembergischen Landkreis Reutlingen. Es handelt sich dabei um ein ehemaliges Militärübungsgelände, auf dem 12 408 Solarmodule und vier Wechselrichter eine Leistung von 2720 kWp erreichen. Die durchschnittliche Strommenge pro Jahr soll rd. 3 Mio. kWh erreichen.

Bis 2020 wollen die swt den Anteil ihrer selbst erzeugten Strommenge auf 50 % des Stromabsatzes in Tübingen erhöhen. Bevorzugt werden erneuerbare Energien. Seit Herbst 2010 haben die Stadtwerke einen eigenständigen Fachbereich "Erneuerbare Energien und Energieeffizienz", mit derzeit fünf Mitarbeitern. Außerdem bietet der Kommunalversorger interessierten Bürgern an, sich künftig am Solarpark in Engstingen-Haid zu beteiligen. Die Bürger können über die Energiegenossenschaften der Region Neckar Alb Anteile erwerben.

Ende des Jahres hatten die swt den Solarpark für 7,5 Mio. € von der Sinosol AG gekauft, die den Solarpark 2010 errichtet hatte. (sg)