Flugzeug kracht gegen Windkraftanlage

Zum ersten Mal gab es eine Kollision eines Propellerflugzeugs mit einem Windrad. Trotz guter Sichtverhältnisse und Sonne im Rücken.

Eine einmotorige Propellermaschine ist in 20 Meter Höhe nahe der Stadt Melle bei Osnabrück am Donnerstagnachmittag mit einer Windkraftanlage kollidiert, das berichten mehrere Medien. Der Pilot der einmotorigen Propellermaschine überlebte den Zusammenprall nicht. Laut einem Sprecher der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung in Braunschweig handelt es sich um das erste Mal, dass es einen solchen Unfall gab.

Das Opfer, das eine Vereinsmaschine flog, galt laut dem Vereinsvorsitzenden Gerhard Sperber als "sehr erfahren". Auch die Sichtverhältnisse sollen gut gewesen sein. Da die Sonne im Rücken des Piloten lag, sei auch ein Blenden ausgeschlossen. Zudem seien die beiden Windkraftanlagen, die sich in der Nähe des Landeplatzes im Süden befinden, als Hindernisse in den Anflugkarten markiert. Ihm zufolge hätten sich die Windräder noch weiter gedreht.

Die Ursache ist nach wie vor ungeklärt, es könnte sich um technische Gründe, aber auch um krankheitsbedingte handeln, erklärte den Medien zufolge ein Polizeisprecher. (sg)