Fukushima verkauft wieder Meeresfrüchte

Japan hat erstmals nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima vom März 2011 in der Region wieder den Verkauf von Meeresfrüchten genehmigt.

Untersuchungen hätten keine Spuren von Radioaktivität ergeben, teilte die Fischereibehörde der Präfektur Fukushima mit. Deshalb dürfen vorerst Oktopus und Meeresschnecke wieder verkauft werden. Flunder, Barsch und andere Fische hingegen bleiben vom Verkauf ausgeschlossen. (sg)