Greenpeace protestiert gegen neues Kraftwerk

Mit einem Ballonflug hat die Umweltorganisation gegen das lt. Greenpeace "umweltschädlichste" Kraftwerk Deutschlands protestiert.

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace hat am Dienstag (2. Juli) mit einem Heißluftballon und einem Schriftbanner gegen ein neues Braunkohlekraftwerk im nordrhein-westfälischen Bergheim-Niederaußem protestiert. Die Energiewende müsse auch im Rheinland stattfinden, fordern die Umweltaktivisten. Wie der Westdeutsche Rundfunk (WDR) berichtete, entscheide sich am Freitag, ob RWE das neue Braunkohlekraftwerk in Niederaußem bauen darf. Für den Fall eines positiven Bescheids würden die vier alten Kraftwerksblöcke stillgelegt werden. Das neue Kraftwerk soll 30 % weniger CO2 ausstoßen. (msz)