Hamburg Wirtschaftssenator Michael Westhagemann (parteilos) möchte mit der weltgrößten Wasserstoff-Elektrolyse die Energiewende voranbringen.
Bild: © Behörde für Wirtschaft, Verkehr und Innovation

Hamburgs Pläne für einen 100-MW-Wasserstoff-Elektrolyseur

Um für die Energiewende Stromspeicher verfügbar zu machen, unternimmt der Hamburger Wirtschaftssenator Michael Westhagemann einen Vorstoß für eine 100-Megawatt-Wasserstoff-Elektrolyse.

Gespräche mit möglichen Kunden und Investoren seien bereits vorhanden: Deshalb solle noch in diesem Jahr eine finale Entscheidung über den Bau fallen, erläutert der parteilose Wirtschaftssenator. "Ich will einen solchen Leuchtturm hier in Hamburg und in Norddeutschland sehen", betont er. Der Bau...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN