Die Energiewende kann nicht ohne Sektorenkopplung funktionieren.
Bild: © Siemens

Integrierte Energieinfrastruktur: "Wir denken immer noch zu sehr in Silos"

Ohne die nötige Infrastruktur funktioniert die Energiewende nicht. Dabei sollten Stromnetze nicht mehr isoliert betrachtet werden, sondern im Verbund mit Gas- und Wärmenetzen, Speichern und flexibilisiertem Verbrauch. Dies war eine Botschaft der Jahrestagung der Kanzlei Becker Büttner Held (BBH) in Berlin.

"Politische Zielvorgaben wie 65 Prozent erneuerbarer Strom bis 2030 oder eine Million E-Ladesäulen im öffentlichen Raum bis 2025 werden oftmals nicht von den infrastrukturellen Voraussetzungen her gedacht. Dies halte ich für ein enormes Problem", betonte Stefan Kapferer, Geschäftsführer des...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN