Die Kompaktturbine StreamDiver wird im Kraftwerk Nußdorf eingebaut. Bild: Verbund

Letzter Härtetest für Kompaktturbine Stream-Diver

Die neue Kompaktturbine soll vor allem in kleineren Wasserkraftwerken zum Einsatz kommen.

Verbund und Kössler testen seit einem Jahr gemeinsam mit Wien Energie, EVN und den Grenzkraftwerken einen neuen Kompakt-Turbinentyp im Donau-Kraftwerk Nußdorf. Bisher hat sich der kleinere, leichtere, effizientere, wartungsärmere und umweltfreundlichere Prototyp im Versuchsbetrieb bewährt. Nun steht der letzte Härtetest bevor: In der letzten Erprobungsphase verzichtet die Kompaktturbine gänzlich auf Schmieröl und muss nun dem trüben Donauwasser standhalten. Hat die Turbine die heikle Testphase abgeschlossen, ist sie fertig für den Einsatz.

Der neue Turbinentyp mit einer Leistung von 446 kW ist das Ergebnis eines 1,2 Mio. € teuren Forschungsprojektes, welches von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft unterstützt wird. Die Kompaktturbine ist vor allem für den Einsatz in kleinen Wasserkraftanlagen ausgelegt und kann auch in bereits existierenden Wehren oder Dämmen eingesetzt werden. In Zukunft sollen so auch niedrige Gefällstufen, Restwasser- und Wehrkraftwerke einen noch höheren Beitrag zur Stromerzeugung aus Wasserkraft leisten. Das Potenzial wird alleine in Österreich auf über hundert GWh geschätzt und entspricht damit nach Angaben von Verbund dem Stromverbrauch von über 100 000 Haushalten. (msz)