Die Rückstände bei der Traubenpresse können in nützliche Energie umgewandelt werden Bild: Rainer Sturm / pixelio.de

Mit Trauben und Äpfeln zum Bioerdgas

Am Sonntag (24.Juni) hat die Badenova AG & Co. KG ihre Bioerdgasanlage im Gewerbepark Breisbgau offiziell in Betrieb genommen.

Die Anlage, die eine jährliche Produktionskapazität von 50 000 MWh Biomethan erreicht und in die Badenova mehr als 10 Mio. € investierte, bekam zudem eine Auszeichnung im Wettbewerb "Deutschland - Land der Ideen".

 

Das besondere der Bioerdgasanlage sei nach Angaben der Badenova, die bundesweit einmalig praktizierte Vergärung von Trauben- und Apfeltrestern (Pressrückstände) zur Energiegewinnung. Damit werde Landwirten und Winzern eine neue Vermarktungsperspektive eröffnet und eine Alternative zur klassischen Maisverwertung eröffnet. Rund 3500 t Traubentrester und rd. 900 t Apfeltrester sind bereits erfolgreich vergärt worden. Eine Tonne dieses Tresters ergibt etwas mehr als 500 kWh Biogas, bei 30 t lässt sich die Menge an Biogas gewinnen, die ein durchschnittlicher Haushalt jährlich zu Heizzwecken benötigt.

 

Allerdings erzeuge die Anlage nicht nur Biogas, sondern dieses werde in einem zusätzlichen Verfahrensschritt zu hochwertigem Bioerdgas aufbereitet. Badenova betreibt bereits zwei weitere große Biogasanlagen in Neuried und Forchheim. (sg)