Außenansicht des floradry-Trocknungssystems.
Bild: Floradry GmbH

Neue Trocknungssysteme für Biomasse

Der Biomasse- und Biomassereststoffe-Trockner "Floradry Twister" trocknet Holzhackschnitzel, Sägespäne, separierte Gärreste und zähfließende Materialien.

Für Biogas-Anlagenbetreiber, Pellet-Hersteller und Landwirtschaftsbetriebe könnte das neu konzipierte Trocknersystem der Münchner Floradry GmbH von Interesse sein. Zusammen mit dem Lehrstuhl für Siedlungswasserwirtschaft und Abfalltechnik an der Universität der Bundeswehr München hat das Unternehmen zwei Anlagen unter dem Markennamen "Floradry Twister" und "Floradry Smart" entwickelt, die Biomasse und Biomassereststoffe energieeffizient trocknen sollen. Zudem würden die Trockner nur wenig Platz benötigen und wartungsarm sein.

Alle Floradry-Trockner werden mit Staubfilter, Wärmeaustauscher und auf Wunsch auch mit Ammoniakwäsche angeboten. Der Ammoniakfilter verhindere Geruchsbelästigungen und Luftverunreinigungen, so Floradry. Die modulare Bauweise ermögliche es, die Anlage mit weiteren Modulen zu kombinieren. Für den Trocknungsprozess könne auch die Abwärme aus Blockheizkraftwerken, Biogas- oder anderen Industrieanlagen genutzt werden.

Die Trocknungsdauer lasse sich produktabhängig einstellen, ebenso die Schütthöhe. Der Betrieb des Trockners läuft automatisch und kann per Fernüberwachung erfolgen. Der "Floradry Twister" lasse sich zudem auch als Bunker nutzen. Lieferbar ist er mit oder ohne Zu- und Abfuhrsystem. Die Prozesssteuerung ist inklusive. Mit dem "Floradry Smart" bietet das Unternehmen einen Mehrzonenbandtrockner, der ebenfalls modular gefertigt werde. Bei beiden Systemen erfolgt die Trocknung im Niedertemperaturbereich.

Die Floradry GmbH ist ein Tochterunternehmen der Florafuel AG, die sich auf die Herstellung von Biomasse und biogenen Reststoffen in Form von Pellets und Briketts spezialisiert hat. (sg)