Der Niederdruckläufer ist mit 70 t das größte und schwerste Bauteil der Turbine. Bild: swb

Neue Turbine für Kohlekraftwerk im Bremer Hafen

Das Kraftwerk am Hafen soll schwachlastfähiger werden und eine höhere Spitzenleistung erreichen.

Im Steinkohlekraftwerk "Block 6" im Bremer Industriehafen wird aktuell eine neue Turbine eingebaut. Höhepunkt bildet dabei der Einbau des acht mal vier Meter großen Niederdruckläufers. Dieser ist mit über 70 t Gewicht das schwerste Bauteil des Turbinenstrangs und läuft nach Angaben des Bremer Versorgers Swb bei 3000 Umdrehungen pro Minute mit der Präzision eines Schweizer Uhrwerks. Dies bedingt Maßtoleranzen im Zehntel-Millimeter-Bereich. Zudem werden wesentliche Module der Leit- und Elektrotechnik ausgetauscht.

Die technischen Veränderungen in der Anlage sorgen künftig vor allem für eine höhere Flexibilität des Kraftwerks, so dass dieses eine zunehmend wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung der Netzstabilität spielen wird. Elfi, so der interne Name der Turbine von Block 6, ist künftig schwachlastfähiger: 80 MW statt bisher 120 MW. Gleichzeitig erhöht sich die Spitzenleistung von 310 auf 330 MW. Damit können nicht nur deutlich kürzere An- und Abfahrzeiten sowie deutlich schnellere Leistungsänderungen dargestellt werden, sondern es soll auch weniger Kohle für die gleiche Leistung verbraucht werden. Etwa 50 Mio. € wird die Aufrüstung der Anlage kosten. Block 6 des Kraftwerks am Hafen ist damit das größte und leistungsfähigste Kraftwerk der Swb. Neben der Stromversorgung liefert es auch Fernwärme. Der Kraftwerksumbau sei die vorerst letzte Großinvestition. (msz)