Die Nachfrage nach Pellets steigt. Bild: Thorben Wengert / pixelio.de

Neue VDI-Richtlinie zur Pelletlagerung

Die VDI-Richtlinie 3464 legt Anforderungen an Ausführung und Ausstattung von Pelletlagern bis zu einem Fassungsvermögen von etwa 100 t fest.

Durch Fehlfunktionen von Heizungen, aber auch durch natürliche Emissionsvorgänge können in den Lagern von Holzpellets unangenehme Gerüche entstehen, die sogar gesundheitsschädlich sein können.

Allerdings können diese mit einfachen Maßnahmen entschärft werden: In Lagerräumen mit Pelletmengen bis zu 10 t reiche ein 15-minütiges Lüften vor dem Betreten. Bei größeren Pelletlagern empfiehlt die Richtlinie belüftete Deckel auf Füll- und Absaugstutzen im Außenbereich des Hauses.

Einen Überblick über Planung, Anschaffung und Betrieb eines Pelletslagers gibt es in einer Broschüre des Deutschen Energieholz- und Pellet-Verbands (DEPV) unter http://www.depv.de/downloads/publikationen/. (sg)