Nur ein Windrad für Bad Kissingen

Bayerische Abstandsregel und Windarmut verhindern den Bau weiterer Windkraftanlagen.

Seit Ende 2013 suchen die Stadtwerke Bad Kissingen nach geeigneten Standorten für Windräder. Ab jetzt ist klar, so die "Mainpost", dass überhaupt nur eine einzige Windanlage auf Bad Kissinger Boden errichtet werden kann. Ein entsprechender Antrag für ein Windrad zwischen Reiterswiesen und Schwarzer Pfütze mit einem 160 m hohen Turm und Rotorflügeln mit einem Durchmesser von 140 m wurde kürzlich dem Stadtrat vorgelegt. Am Dienstag tagte der Bauausschuss, der der Errichtung der Anlage trotz Unterschreitung eines Mindestabstands um 100 m bereits zustimmte. "Aus Sicht der Stadtplanung kann die Windkraftanlage am beantragten Standort zugelassen werden", erklärte Wolfgang Russ vom städtischen Bauamt.

Dass keine weiteren Standorte in Frage kommen, liegt zum einen an der windarmen Gegend, zum anderen aber auch an der Abstandsregelung 10 H (das zehnfache der Anlagenhöhe), die das bayerische Kabinett vor einigen Wochen beschlossen hatte. Damit fallen die letzten Flächen raus, zitiert das Blatt Russ. (msz)