Das Bild zeigt die 800-Megawatt-HGÜ-Offshore-Plattform BorWin2 beim Ausschwemmen in der Werft von Nordic Yards in Warnemünde. Es ist die zweitgrößte von vier HGÜ-Konverterplattformen, die Siemens zum Anschluss von Windparks ans deutsche Stromnetz für den Netzbetreiber TenneT in der Nordsee installieren wird. Bild: Nordic Yards

Offshore-Netzschlusssystem Borwin2 fertig

Die weltweit größte Gleichstrom-Netzanbindung mit 800 MW nordwestlich von Borkum ist nun im kommerziellen Betrieb.

Siemens hat mit Borwin2 die erste Nordsee-Netzanbindung an Tennet übergeben. Der deutsch-niederländische Netzbetreiber hat das Projekt nach Abschluss der erfolgreichen Testläufe von Siemens übernommen. Damit befindet sich die Verbindung nun im kommerziellen Betrieb. Die Offshore-Plattform der Borwin2-Anbindung liegt etwa 100 km von der Küste entfernt – nordwestlich der namensgebenden Insel Borkum. Die Anbindung kann 800 MW Offshore-Windenergie aus der deutschen Nordsee an Land transportieren, wo der Offshore-Windstrom dann in das Übertragungsnetz eingespeist wird.

Tennet sieht darin einen Meilenstein angesichts der Offshore-Ausbauziele der Bundesregierung, denn mit Borwin2 seien nunmehr bereits vier Anbindungen mit einer Gesamtkapazität von rund 1400 MW fertiggestellt. Weitere acht Anbindungssysteme befinden sich im Bau, von denen zwei, Helwin1 und Sylwin1, in den kommenden Wochen und Monaten ebenfalls fertiggestellt werden. Borwin2 ist das erste Offshore-Netzanbindungssystem dieser Leistungsklasse, das zudem auch erstmals die Möglichkeit zur Anbindung von mehr als einem Offshore-Windpark bietet. (sg)