Open Grid Europe Hauptverwaltung Bild: Open Grid Europe GmbH

Open Grid Europe warnt vor Versorgungsengpässen

2013 haben die Marktteilnehmer bei historisch niedrigen Füllständen erst sehr spät mit der Gaseinspeicherung begonnen.

Infolge des späten und sehr kalten Wintereinbruchs im März 2013 sind viele Erdgasspeicher in Europa bis an die Grenzen des technisch möglichen entleert worden. Traditionell werden die Monate März bis Oktober dazu genutzt, die Erdgasspeicher wieder aufzufüllen. Eine Befüllung konnte in diesem Jahr aber erst ab April erfolgen. Auch gibt es physische Netz- und Speicherrestriktionen, aufgrund derer die Speicherbefüllung nicht über einen sehr kurzen Zeitraum erfolgen kann. Aus diesen Gründen besteht Open Grid Europe zufolge die Gefahr, mit historisch niedrigen Füllständen in den Winter 2013/14 zu starten. Der Umstand, dass mehrere europäische Länder in einer vergleichbaren Lage sind, erhöhe die Wahrscheinlichkeit kritischer Versorgungssituationen.

Aktuell sei zwar eine deutlich erhöhte Einspeicherung der Gaslieferanten und -händler zu beobachten, doch selbst wenn diese bis in den November fortgesetzt würde, seien mit Vorjahren vergleichbare Speicherstände nicht mehr zu erreichen. Aus Sicht von Open Grid Europe ist es deshalb zwingend erforderlich, dass die Befüllung der Speicher in den kommenden Monaten weiterhin mit hohen Einspeicherraten erfolgt. (msz)