Dank LoRaWAN hat Schleswig-Holstein Netz im Niedrigspannungsnetz alles im Blick.
Bild: © Animaflora PicsStock/Adobe Stock

Smarter Trafo überwacht das Niederspannungsnetz

Der Ausfall von Ortsnetz-Trafostationen und nachgelagerten Kabelverteilerschränken bleibt bei Versorgern häufig bis zur Meldung der angeschlossenen Kunden unbemerkt. Die Schleswig-Holstein Netz AG löst dieses Problem nun mit LoRaWAN.

 Netz-Monitoring mit Hilfe von LoRaWAN – Schleswig-Holstein Netz realisiert mit der Funktechnologie in einem von fünf Teilprojekten die zyklische und ereignisorientierte Überwachung der niedrigen Netzebenen.

Bislang stehen den Netzbetreibern nur begrenzt Informationen zu Betriebszustand und Lastspitzen der unteren Netzebenen zur Verfügung. Vor allem im Hinblick auf den Ausbau der Elektromobilität und der damit verbundenen ausfallsicheren Anbindung von Ladeinfrastruktur gewinnt das Monitoring von Ortsnetz-Trafostationen an Bedeutung, so Schleswig-Holstein Netz.

In Zusammenarbeit mit der Zenner IoT-Solutions löst die Schleswig-Holstein Netz nun das Problem: Über installierte Multimessgeräte in den Trafostationen oder Kabelverteilerschränken werden die notwendigen Parameter, wie etwa Spannungszustand, Lastspitzen oder Kurz- und Erdschlussanzeiger ausgelesen.

Mit Hilfe von ModBus-LoRaWAN-Geräten werden die Informationen dann  ereignisorientiert oder in regelmäßigen Zeitintervallen verschlüsselt über reichweitenstarke LoRaWAN-Funknetzwerke bis in die technischen Standorte der Netzbetreiber gesendet.

Dort werden die auflaufenden Datenströme in Echtzeit entschlüsselt, ausgewertet und in einer individuellen App für die Niederspannungsnetze der Schleswig-Holstein Netz visualisiert. Bei Netzausfall kann das Technikteam direkt zur betroffenen Fehlerquelle im Netz fahren und somit die Wiederinbetriebnahme entsprechend verkürzen. Ein unnötiges Anfahren funktionierender Assets zur Eingrenzung der Fehlerstelle braucht es dadurch nicht mehr. Als Bindeglied dient die leistungsfähige ELEMENT IoT-Plattform der beteiligten ZENNER IoT Solutions GmbH aus Hamburg. Hierüber bildet die Schleswig-Holstein Netz außerdem Anwendungsfälle in den Bereichen Metering, Submetering sowie weitere, kommunale Anwendungsfälle ab. (ls/sg)