von Links: Peter Schomacher, Vertriebsleiter der Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH, Ralf Becker, Geschäftsführer der Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH, Silke Wesselmann, Leiterin des Amtes für Klimaschutz des Kreises Steinfurt, und Karsten Wanning, Vertreter der Logistikgruppe Wanning
Bild: © Stadtwerke Rheine

Stadtwerke Rheine legen Regionalstromprodukt auf

Um den Verbrauchern grünen Regionalstrom anzubieten, haben die Rheiner Stadtwerke die Initative "Unser Landstrom" ins Leben gerufen. Der Strom wird auch in Nachbarstädten angeboten.

Das kommunale Unternehmen aus dem westfälischen Rheine bietet seit kurzem seinen Kunden das Produkt "Unser Landstrom" an. Verbraucher haben damit die Möglichkeit, Ökostrom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen einzukaufen, die in Rheine und im Kreis Steinfurt installiert sind. "Wir schließen dazu Strombezugsverträge mit Ökostromproduzenten in Rheine und Umgebung ab und benennen unseren Kunden die Anlagen und Standorte aus denen wir den Strom für ihre Strombelieferung beziehen", beschreibt Peter Schomacher, Vertriebsleiter der Energie- und Wasserversorgung Rheine GmbH, das Konzept von "Unser Landstrom".

Vertrag mit Logistikunternehmen

Die Anlagen stehen in Rheine und Kreis Steinfurt, so dass Stromverbraucher mit "Unser Landstrom" die Möglichkeit haben, in Rheine, regional und ökologisch Strom zu kaufen. Zum Start des Produkts wird der Strom aus Photovoltaikanlagen bezogen, die auf den Gebäuden der A30 Logistik Wanning im Industriegebiet Nord, der Renk AG am Rodder Damm und der Firma Fichte Bedachungen an der Mesumer Straße in Hauenhorst installiert sind. Die Stadtwerke möchten mit weiteren Anlagenbetreibern Bezugsverträge abschließen, so dass der Kreis der „Landstrom-Belieferer" weiter wächst.

Die Initiative der SW Rheine wird vom "energieland2050" des Kreises Steinfurt unterstützt und auch in Emsdetten, Greven, Steinfurt, Ochtrup und im Tecklenburger Land von den örtlichen Stadtwerken angeboten. (bh)