Stadtwerke Stuttgart bauen Windpark-Portfolio aus

Ein Windrad des Windparks Schwanfeld in Bayern im Wolkensturm. Bild: Leif Piechowski

Windkrafträder der Stadtwerke Stuttgart in der Gemeinde Schwanfeld.
Bild: Leif Piechowski

Die Stadtwerke Stuttgart haben einen Windpark im hessischen Bad Hersfeld mit einer Gesamtleistung von 15 MW für 28 Mio. € erworben.

Bis 2014 sollen sechs Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 15 MW auf der Gemarkung der Kreisstadt Bad Hersfeld im Dreiländereck von Hessen, Niedersachsen und Thüringen entstehen. Die Stadtwerke Stuttgart investierten für den Windpark 28 Mio. €, er soll im Dezember 2014 den ersten Strom erzeugen und ins Netz einspeisen.

"Zurzeit werden Zufahrtswege angelegt und die ersten Fundamente für die Windenergieanlagen vorbereitet", so Geschäftsführer Dr. Maxelon. Die Arbeiten liegen ihm zufolge voll im Zeitpunkt. Hersteller der sechs Windenergieanlagen ist General Electric (GE). Die Anlagen sind 199 m hoch; die Nabenhöhe beträgt 139 m und der Rotordurchmesser liegt bei 120 m. Nach der offiziellen Inbetriebnahme übernimmt GE die Wartung der Rotoren. Pro Jahr erwarten sich die Stadtwerke eine Stromproduktion von 43 000 MWh. Projektentwickler ist ABO Wind. Das Wiesbadener Unternehmen unterstützte die Stuttgarter bereits bei einem Windpark im bayerischen Schwanfeld.

Derzeit betreiben die Stadtwerke 14 Windenergieanlagen in Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Der Versorger aus dem Schwabenland sucht weitere potenzielle Flächen für Windkraftanlagen. Der Fokus liege auf Standorten in Baden-Württemberg. (sg)