Der knapp 73 t schwere Rotor ist etwa 8 Meter lang und 4 Meter im Durchmesser. Das Bauteil ist das größte Einzelstück im Turbinenbereich und wurde auf einem Spezialtieflader über die Autobahnen transportiert. Bild: swb

swb-Kraftwerk: Marktfähigkeit sichern

Der Block 6 des swb-Steinkohlekraftwerks im Bremer Industriehafen (rd. 450 MW) geht bis Anfang September vom Netz. Er bekommt drei neue Teilturbinen.

Dafür und für eine Reihe von Modernisierungen der Elektro- und Leittechnik investiert swb knapp 50 Mio. €. Hintergründe: Die Leistung wird um 22 MW erhöht. Durch den höheren Wirkungsgrad können, so EWE-Tochter swb, pro Jahr rd. 50 000 t Kohlendioxid vermieden werden. Das Kraftwerk werde künftig flexibler einsetzbar sein und damit besser den Anforderungen des Marktes nach variabler Leistungsabgabe entsprechen, hoffen die Bremer. Die Sicherung der Marktfähigkeit bedeute zugleich auch die Sicherung von Arbeitsplätzen in der swb-Erzeugung. Block 6 wird durch die Modernisierung fit für eine Laufzeit bis 2025, sagt swb. Anfang Juni wurde bereits die neue Niederdruckturbine von Alstom aus Belfort in Frankreich angeliefert. (hi)