Thüga verdoppelt Windparkleistung

Die Thüga Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG hat mit der ESWE Versorgungs AG sieben Windparks mit einer Leistung von 87,6 MW gekauft.

Davon entfallen auf die Thüga Erneuerbare Energien 58,4 MW und auf die ESWE 29,2 MW. Die insgesamt 39 Windenergieanlagen laufen in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Hessen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. "Nachdem wir bereits in diesem Jahr den Windpark Tempelfede/Wilmersdorf mit 35 MW und einen Anteil des Windparks Olbersleben mit 10 MW erwerben konnten, haben wir mit dieser Transaktion unser Windparkportfolio gegenüber 2012 auf rd. 204 MW verdoppeln können", sagte Michael Riechel, Vorstand der Thüga und ein Geschäftsführer der Thüga Erneuerbare Energien.

Bis 2020 will das Unternehmen 1 Mrd. € vornehmlich in Windenergieanlagen investieren. Allerdings beklagt Thüga Erneuerbare Energien die sich verschlechternden Wachstumsperspektiven bei Onshore-Wind. Die Thüga konzentriert sich bislang auf Anlagen an Land: "Auf Onshore zu setzen, war richtig. Wir haben heute in unserem Portfolio mit Windparks in sieben Bundesländern eine angemessene Rendite-Risiko-Struktur", so Riechel. Dankbar sei man über den Beitrag der 46 kommunalen Gesellschafter. (sg)