Von links: Michael Prinz, Geschäftsführer Hamburg Energie GmbH, Andreas Feicht, Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, Markus Tacke, CEO Siemens Gamesa Renewable Energy und Gerhard Schmitz, Technische Universität Hamburg (TUHH) weihten die Speicherneuheit ein.
Bild: © Siemens Gamesa

Vulkan-Gestein bringt völlig neue Speicherdimensionen

Siemens will mit seinem neuen elektrothermischen Vulkanstein-Speicher Strom und Wärme im GW-Bereich speichern – ein Plus an Kapazität zu weniger Kosten als beim Batteriependant.

In Hamburg-Altenwerder direkt an der Elbe hat Siemens Gamesa eine neuartige Speichertechnologie in Betrieb genommen. 1000 Tonnen Vulkangestein sollen bis zu 130 MWh Wärmeenergie speichern können und das dank Spezialisolation über eine Woche hinweg. Ziel des Pilotprojekts ist es die...

Jetzt weiterlesen mit

  • Zugriff auf alle ZfK+ Inhalte
JETZT KOSTENLOS TESTEN & ABONNIEREN