Weiteres Mieterstrom-Projekt

Berliner Stadtwerke realisieren 500-kWp-PV-Anlage auf den Dächern der Gesobau-Immobilien.

Die Berliner Stadtwerke GmbH und die landeseigene Gesobau AG bauen ihre gemeinsamen Mieterstrom-Aktivitäten aus. Die Mieterstrom-Projekte entstehen von Juni bis August 2016 auf den Dächern mehrerer Wohngebäude im Pankeviertel in Pankow. Die Photovoltaikanlage hat eine Leistung von 490 kWp und eine Größe von 3900 Quadratmeter (qm). Damit übertrifft sie die bereits im Herbst 2015 in der Rolandstraße ebenfalls auf einem Gesobau-Dach in Betrieb gegangene 800 qm große Solaranlage deutlich.

"Mit diesem neuen Projekt können wir weiteren Berlinern ein so ökologisches wie preislich attraktives Angebot unterbreiten", erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Andreas Irmer. An der Rolandstraße seien bereits ein Viertel der Gesobau-Mieter von den Vorteilen des Stroms vom eigenen Dach überzeugt. "Wir begrüßen das zunehmende Interesse unserer Mieter an nachhaltiger Energie sehr und prüfen weiterhin unsere Wohnanlagen für künftige Mieterstrom-Projekte mit unserem verlässlichen Partner, den Berliner Stadtwerken", sagt der Vorstandsvorsitzende der Gesobau AG, Jörg Franzen.

"Wir werben vor allem bei den Mietern der Häuser, auf denen wir Solaranlagen bauen, und in deren Nachbarschaft um Kunden", betont Andreas Irmer, Geschäftsführer der Berliner Stadtwerke GmbH. "Aber natürlich können auch alle anderen Berlinerinnen und Berliner durch Bezug von Berlin-Strom umweltfreundlich sparen." Die Stadtwerke verfügen durch eigene Solaranlagen und Windräder aktuell über Kapazitäten zur Versorgung von mehr als 10 000 Haushalten. (al)