Aktiv in Sachen Windenergie (von links): Martin Lutz, Bürgermeister der Gemeinde Merzkirchen; Wolfgang Bühring, Geschäftsführer der Stadtwerke Speyer GmbH; Lutz Gubernator, Geschäftsführer der WEAG AG; Hansjörg Eger, OB der Stadt Speyer; Leo Lauer, Bürgermeister der Verbandsgemeinde Saarburg; Josef Krug, Bürgermeister der Gemeinde Kirf; Karl-Heinz Gubernator, Geschäftsführer der WEAG AG Bild: SWS

"Windkraftflächen in Rheinland-Pfalz rar gesät"

Stadt und Stadtwerke Speyer haben den Spatenstich für ein neues SWS-Windrad im Windpark Kirf im Landkreis Trier-Saarburg gesetzt.

Das Windrad vom Typ Enercon E 53, dessen Fertigstellung für November geplant ist, soll eine Nabenhöhe von 73 m erreichen und eine installierte Leistung von 800 kW besitzen. "Gern hätten wir höher gebaut", betont SWS-Geschäftsführer Wolfgang Bühring. Allerdings sei aufgrund von Windgutachten keine größere Höhe genehmigt worden. Das Windrad werde jährlich 1,4 Mio. kWh produzieren.

Das zweite Windrad, das 2013 in Bau gehen soll, erhielt bereits eine Baugenehmigung für eine Nabenhöhe von 85 m. Bei den Stadtwerken hofft man aber aufgrund der Fortschreibung des Flächennutzungsplans, dass 138 m genehmigt werden. So könnte auch eine installierte Leistung von 2,3 MW erreicht und mit einem Jahresenergieertrag von 5,4 Mio. kWh gerechnet werden.

Die Stadtwerke investierten 5,5 Mio. €. Insgesamt besitzen die SWS nach der Fertigstellung der beiden Anlagen vier der 14 Windkrafträder im Windpark Kirf. Allerdings ist kein weiteres Windrad mehr in diesem Windpark möglich. Die Suche nach geeigneten Flächen erwies sich bereits jetzt als schwierig, so Bühring. Daher "sehen wir es aus wirtschaftlichen und umweltpolitischen Gründen als absolut sinnvoll an, auch außerhalb zu investieren", erklärte der Oberbürgermeister von Speyer und Aufsichtsratschef der Stadtwerke, Hansjörg Eger. (sg)