Da braut sich etwas zusammen. Bild: Bernd Kasper / pixelio.de

Windstrom-Rekord am Wochenende

Die Orkane Elon und Felix haben 30 700 MW Windstrom ins Netz eingespeist und damit den Rekord von Billie im Dezember mit 29 000 MW übertroffen.

Netzbetreiber Tennet musste am Wochenende (10.–11. Jan.) 4800 MW Leistung bundesweit umschichten, berichtet die "Süddeutsche Zeitung". Damit seien in seinem Netzbereich Kosten für Redispatch-Maßnahmen von 6 Mio. € entstanden, schreibt das Blatt. "Wir arbeiten immer häufiger am Limit", zitiert die "SZ" Tennet-Deutschland-Chef Urban Keussen am Montag. Die beiden Orkantiefs Elon und Felix erzeugten so viel Windstrom, dass der Einspeise-Rekord von Sturm Billie im Dezember mit 29 000 MW um 1700 MW übertroffen wurde.

Der Übertragungsnetzbetreiber machte sich am Montag erneut für sein Konzept eines Fangnetzes mit einer "überschaubaren Zahl an Kraftwerken" stark. Dieses Fangnetz käme zum Tragen, falls ein Händler Stromlieferungen zugesagt habe, die er nicht einhalten könne. Dann müsse das Fangnetz auf Kosten des Händlers einspringen, womit ein Anreiz entstünde, das Netz "möglichst nicht zu verwenden", so Keussen lt. "Süddeutscher". (sg)