Strom

EVO-Windpark: Mehr als die Hälfte der Anlagen gecancelt

Der Offenbacher Versorger hat seinen Windpark „Roßkopf“ erfolgreich ans Netz gebracht, allerdings ist das nur ein Teilerfolg. Der Großteil des Projekts durfte wegen Naturschutzbedenken nicht realisiert werden.
28.08.2020

Gruppenbild mit Windrädern und Schutzmaske: Die Inbetriebnahme eines neuen Windparks im Main-Kinzig-Kreis feiern: EVO-Vorstandsvorsitzender Christoph Meier, Hessen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir, VSMK-Geschäftsführer Oliver Habekost, EVO-Bereichsleiterin Miriam Bremermann, der Landrat des Main-Kinzig-Kreises Thorsten Stolz und EVO-Technikvorstand Günther Weiß.

Im Main-Kinzig-Kreis drehen sich sechs neue Windkraftanlagen. Sie sollen jährlich 50 Mio. kWh Strom produzieren und bis zu 14.000 Haushalte versorgen können. Allerdings waren weit mehr Anlagen für den Park „Roßkopf“ geplant.

So heißt es bei der Energieversorgung Offenbach (EVO), dass sich die Zahl der Turbinen im Verlauf des Genehmigungsverfahrens aus Gründen des Naturschutzes deutlich reduziert habe. Vor allem der Rotmilan und die Mopsfledermaus sorgten für die Planänderung. „Um das Vorkommen der Tiere zu schützen, reduzierten wir die Ausmaße des Projekts und haben gemeinsam mit Naturschützern…

Weiterlesen mit ZFK Plus

Lesen Sie diesen und viele weitere Artikel auf zfk.de in voller Länge.
Mit einem ZfK+-Zugang profitieren Sie von exklusiven Berichten, Hintergründen und Interviews rund um die kommunale Wirtschaft.
Jetzt freischalten

Sie sind bereits Abonnent? Zum Log-In