Die N-Ergie hat im Heizwerk Klingenhof einen alten Heizkessel gegen einen neuen ausgetauscht. © N-Ergie

Heizkessel für die Nürnberger Fernwärme

Im Heizwerk Klingenhof wurde ein 50 Jahre alter Kessel gegen einen neuen ausgetauscht.

Im Heizwerk Klingenhof wurde der mit 50 Jahren älteste von drei bestehenden Heizkesseln durch einen neuen Heißwasserkessel ersetzt. Der neue Kessel wird wie bisher mit Erdgas betrieben und hat eine thermische Leistung von rund 18,6 Megawatt. Mit dem Ausbau wird sich die Wärmeerzeugungskapazität aus dem Heizwerk Klingenhof nahezu verdoppeln, teilt die N-Ergie aus Nürnberg mit.

Der rund elf Meter lange, fünf Meter hohe und gut vier Meter breite 70-Tonnen-Kessel wurde mit Hilfe eines Krans über die geöffnete Wand-Fassade des Heizwerks eingehoben. Der Transport von der Produktionsstätte von Bosch in Gunzenhausen nach Nürnberg erfolgte mit einem 35 Meter langen Schwertransporter. Im Zuge der Bauarbeiten werden auch eine Gasübergabestation, ein Netzwasserbehälter zur Druckhaltung und zur Nachspeisung von Wasser in das Hauptnetz sowie eine Stromstation errichtet.

Ursprünglich war die Fertigstellung zum vergangenen Jahreswechsel geplant. Durch die Insolvenz des Generalunternehmers kam es aber zu Verzögerungen bei den Bauarbeiten. Der Nürnberger Energieversorger hat sich deshalb entschieden, das Projekt in Eigenregie weiter umzusetzen und rechnet damit, dass die Heizwerk-Erweiterung bis Ende 2016 fertig gestellt ist. (wa)