ROG- 24.03.2017 Herten - Baustelleneröffnung neue Energiezentrale des Abfallkraftwerkes RZR Herten. Von links: Joachim Ronge (AGR), Thorsten Rattmann (Stadtwerke Herten), Udo Wichert (STEAG Fernwärme), Fritz Henjes (Uniper Wärme).[Copyright: Frank Rogner, Tel. +49 234 3382767 oder +49 171 2122488, Dirschauer Str. 10, 44789 B o c h u m, Email: mail@rognerfoto.de, web: http://www.rognerfoto.de. Es wird grundsaetzlich keine Einholung von Persoenlichkeits-, Kunst- oder Markenrechten zugesichert, es sei denn, dies ist hier in der Bildbeschriftung ausdruecklich vermerkt. Die Einholung dieser Rechte obliegt dem Nutzer.]
Bild: Frank Rogner

Fernwärme für die Ruhrschiene

Die dritte Energiezentrale am Abfallkraftwerk RZR Herten ist das Herzstück der künftigen Fernwärmelieferung. In einem Jahr soll die Anlage stehen.

Ab der Heizperiode 2018/19 fließt klimafreundliche Fernwärme für umgerechnet 25 000 Haushalte aus dem Abfallkraftwerk RZR Herten in die Fernwärmeschiene Ruhr. Nachdem die beteiligten Unternehmen am 19. Dezember 2016 die Verträge für die Fernwärmelieferung unterzeichnet hatten, stand nun der Baubeginn des "Herzstücks" der Großinvestition der Abfallentsorgungs-Gesellschaft Ruhrgebiet (AGR) für dieses Vorhaben an: die dritte Energiezentrale, berichten die Stadtwerke Herten.

Die Bauzeit der auf einer Fläche von 20 mal 30 Metern entstehenden Energiezentrale wird etwa ein Jahr betragen. Für Turbinen, Pumpen, Heizkondensatoren, Dampfumformstationen sowie Leit- und Elektrotechnik und weitere Bauteile werden zusammen mit dem Gebäude bis zu 25 Mio. Euro investiert.

Das AGR-Abfallkraftwerk RZR Herten liefert schwerpunktmäßig Strom an den Energie-Vertragspartner Hertener Stadtwerke. Die Fernwärme-Produktion beläuft sich auf bis zu 600 Mio. kWh pro Jahr. Diese Wärmemenge wird dann bis in die Netze der Steag Fernwärme GmbH und der Uniper Wärme GmbH weitertransportiert. "Das Projekt der Wärmeauskopplung aus dem Abfallkraftwerk ist ein weiterer Baustein im Zuge der zukunftsfähigen Ausrichtung der Fernwärmeversorgung in der Ruhrregion", so die Stadtwerke Herten. (al)