Mit 125 Grad Celsius sprudelt das Thermalwasser in die Bohrsonde in Garching an der Alz.
Bild: © Silenos Energy

Altötting: Geothermie, die Zweite, erfolgreich abgeschlossen

Im Landkreis Altötting waren die Geothermie-Spezialisten Silenos Energy zum zweiten Mal erfolgreich. Nach nicht einmal zwei Monaten sind die Bohrer auf heißes Thermalwasser gestoßen.

Nicht mehr lange, dann ist Weihnachten, doch die Bohrspezialisten der RAG Energy aus Österreich und der Silenos Energy konnten sich bereits vergangene Woche über das erste Geschenk freuen: Sie stießen bei ihrer zweiten Geothermiebohrung in Garching an der Alz auf heißes Thermalwasser.

In einer Tiefe von genau 3837 Metern machte die gigantische Bohrmaschine der RAG Halt. In einem rekordverdächtigen Zeitraum von nur 47 Tagen hatte die zweite Bohrung in der oberbayerischen Gemeinde ihr Ziel erreicht – die wasserführende Malm-Formation in der Südost-Molasse. Die gesuchten, heißen Thermalquellen sind damit nicht nur bestätigt, sondern liefern sogar mehr Output als erwartet: Gut 105 Liter pro Sekunde können gefördert werden.

ORC-Anlage in Planung

Mit dem aktuellen Erfolg sind nun beide Bohrungen auf dem Geothermiefeld in Garching abgeschlossen. Auch beim ersten Testlauf Anfang Oktober lagen Druck, Durchfluss und Temperatur des Thermalwassers im grünen Bereich. Welches der beiden Bohrlöcher künftig bis zu 10.000 Haushalte in der Region versorgen wird, sollen Langzeittests zeigen.

Nachdem das 125 Grad Celsius heiße Wasser das Fernwärmenetz durchlaufen hat, soll es nach Abgabe der Energie wieder zurück in die Gesteinsschichten geleitet werden. Während eine thermische Leistung von rund 6,2 MW erwartet wird, gehen die Experten von einer Stromkapazität in Höhe von 3,5 MW aus. Eine entsprechende ORC-Anlage ist in Planung und soll künftig den Strom ins Netz speisen. (ls)