In München entsteht derzeit ein neues Geothermiefeld, um die Stadt mit grüner Wärme zu versorgen.
Bild: © SWM/muenchen.de

Bayern mit Geothermie-Masterplan

Hubert Aiwanger will die Geothermie aus dem „Dörnröschenschlaf“ holen. Er sichert nicht nur Bares zu.

Auf dem diesjährigen Praxisforum Geothermie machte sich Hubert Aiwanger, bayerischer Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie sich stark für mehr Geothermie in der Wärmeversorgung. Er sicherte der Branche seine Unterstützung zu, auch regulatorisch solle sich einiges ändern.

„Die Geothermie muss raus aus dem Dornröschenschlaf“, forderte Hubert Aiwanger auf dem Praxisforum und betonte: „Mit der Geothermie haben wir einen Schlüssel für die Wärmewende in der Hand, den wir nur umdrehen müssen.“ In der Praxis soll das über einen Masterplan Geothermie geschehen.

Regulatorischer Rahmen soll angepasst werden

Im Rahmen dessen soll die Nutzung der Tiefenwärme besser koordiniert werden. Zudem hat Aiwanger seine Unterstützung bei der Suche nach Geldgebern zugesichert. In einem ersten Schritt wolle der Staatsminister mit Fördermitteln Bohrungen und den Wärmebedarf besser verknüpfen.

Daneben müssten aber auch die Rahmenbedingungen angepasst werden, um die Geothermie in den Mittelpunkt der Wärmewende zu stellen. (ls)