Januar 2019: Der Generator für das neue KWK-Kraftwerke Lichterfelde wird angeliefert Bild: @ Vattenfall

Berlin: Vattenfall-Heizkraftwerk startet in den Dauerbetrieb

Vattenfall nimmt im Berliner Stadtteil Lichterfelde eine neue KWK-Anlage in Betrieb, die einen weiteren Punkt aus der Klimaschutzvereinbarung mit dem Land Berlin erfüllt.

Das neue Vattenfall-Heizkraftwerk in Berlin-Lichterfelde startet in seinen Dauerbetrieb. Tanja Wielgoß, Vorstandsvorsitzende der Vattenfall Wärme Berlin AG, nannte die neue Anlage „das Power-House in Berlins Südwesten für die lokale und ökologische Wärme- und Stromversorgung“. Der Strom hinterlasse einen nur halb so großen CO2-Fußabdruck wie der bisher produzierte.

Vattenfall löse mit dem Bau des neuen HKW ein weiteres Versprechen aus seiner 2009 mit dem Land Berlin geschlossenen Klimaschutzvereinbarung ein. Rund eine halbe Milliarde Euro wurde in den Lichterfelder Energiestandort investiert, die neue Anlage hat eine Leistung von 230 Megawatt thermisch und 300 Megawatt elektrisch. Dabei wird die KWK-Technik eingesetzt, um gleichzeitig Strom und Fernwärme zu produzieren. Insgesamt spart die neue Anlage den Angaben zufolge im Vergleich zum alten Kraftwerk jährlich rund 100.000 Tonnen CO2.

Jetzt kommt der Rückbau der Altanlage

Das in direkter Nachbarschaft gelegene alte Heizkraftwerk Lichterfelde mit seinen drei Kraftwerksblöcken ist nun komplett stillgelegt. Zum 1. November 2019 erfolgte die Abmeldung der beiden zuletzt noch verfügbaren Einheiten – das waren die Blöcke 1 und 3 – bei den zuständigen Behörden. Als nächster Schritt am Standort Lichterfelde ist nun der Rückbau der Altanlage geplant, er wird wird aber erst nach einer entsprechenden Vorbereitung und einem regulären Ausschreibungsverfahren in Angriff genommen. (sig)