Die neue dezentrale Anlage läuft (v.l.): Unique-Geschäftsführer Frank Peper, Stadtwerke-Geschäftsführer Dietmar Spohn, RUB-Kanzlerin Christina Reinhardt, Unique-Geschäftsführerin Ina Schwarz und Oberbürgermeister Thomas Eiskirch
© Stadtwerke Bochum

Bochum: Dezentrales HKW ersetzt RWE-Kraftwerk

Das Gaskraftwerk des Großkonzerns RWE ist vom Netz, nun übernimmt eine Kooperation der Universität und der Stadtwerke Bochum die Wärmeversorgung im Süden der Stadt.

Das neue Heizkraftwerk direkt neben dem Technischen Zentrum der Ruhr-Universität Bochum (RUB) sorgt für warme Füße in Hörsälen, Laboren und Büroräumen. Nachdem das Bochumer RWE-Kraftwerk Anfang Oktober heruntergefahren wurde, haben drei Erdgaskessel den Dienst auf dem Campus übernommen. Im Laufe der Heizperiode werden zwei BHKW mit jeweils neun MW thermischer und elektrischer Leistung dazu geschaltet. Ein Teil des erzeugten Stroms deckt wiederum den Bedarf der RUB.

Möglich wurde der Switch zur dezentralen Versorgung durch eine Kooperation der RUB mit den Stadtwerken Bochum. Bereits vor drei Jahren wurde die Unique Wärme gegründet, die nun das neue Heizkraftwerk betreibt. Beide Geschäftspartner halten jeweils die Hälfte an der Ausgründung. Neben 43.000 Studierenden versorgt Unique auch über 5.000 Wohneinheiten im Stadtteil Querenburg.

30 Mio. Euro an Investitionssumme

Über die Kraft-Wärme-Kopplung spart die neue Anlage künftig rund 26.000 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Effizienz, die nicht ganz billig war: 30 Mio. Euro wurden in das Großprojekt investiert. (ls)