Das Rathaus der 1400-Einwohner-Gemeinde Wallmerod (Westerwaldkreis).
Bild: Volker Thies (Asdrubal) / Wikipedia

Brennstoffzelle für Rathaus im Westerwald

Brennstoffzellen versorgen in einer landesweit einmaligen Kombination ein rheinland-pfälzisches Rathaus mit Strom und Wärme.

Die Westerwälder Verbandsgemeinde Wallmerod deckt seit kurzem den Strom- und Wärmebedarf ihres Rathauses mit Hilfe von Brennstoffzellen. Deren Abwärme wärmt die Ansaugluft für eine Gas-Luft-Wärmepumpe vor und halbiert damit fast die nötige installierte Heizleistung. Das rheinland-pfälzische Energieministerium, das die im Bundesland einmalige Kombi zu 50 % unterstützte, erwartet, dass auch die Heiz- und Kühlkosten um die Hälfte zurückgehen.

Spitzenlasten werden von zwei Gas-Brennwertkesseln abgedeckt, die ihre Wärme unter Zuhilfenahme von Pufferspeichern geregelt abgeben. Haupt-Stromverbraucher ist der kühlungsbedürftige Rechner- und Serverraum des Rathauses. Die gesamte Anlage kostete 113 000 €. Die 1400-Einwohner-Gemeinde Wallmerod im Westerwaldkreis ist Sitz einer Verbandsgemeinde aus 20 Ortsgemeinden. (geo)