Mit kleinen Tricks im Alltag lässt sich jede Menge sparen. Ein Online-Tool hilft Verbrauchern nun dabei.
Bild: © Eon

Den Heizkosten den Spiegel vorhalten

Der Heizkostenspiegel des BMU kommt genau zur rechten Zeit –Heizen wird in diesem Winter für Öl- und Gasnutzer deutlich teurer, trotzdem lässt es sich sparen.

Der Deutsche Mieterbund und die gemeinnützige Beratungsgesellschaft „co2online“ haben im Auftrag des Bundesumweltministeriums eine Online-Plattform rund um Heizkosten erarbeitet. Der sogenannte Heizspiegel berechnet nicht nur das Einsparpotenzial für warme Füße, sondern gibt auch praktische Tipps rund ums energieeffiziente Heizen. Dazu wurden rund 61 000 Gebäudedaten von zentral beheizten Wohngebäuden in ganz Deutschland ausgewertet.

Den Deutschen steht ein harter Winter bevor, denn sowohl die Heizöl- als auch Gaspreise werden in vielen Regionen deutlich teurer. Der Preis für 100 Liter Heizöl ist im Durchschnitt auf mehr als 82 Euro gestiegen, wie aus verschiedenen Internet-Preisportalen hervorgeht. Ein derartiges Niveau gab es zuletzt 2014. Auch der Gasmarkt zieht kräftig an. Laut dem Online-Vergleichsprotal Check24 haben bereits 23 Gasversorger eine Preiserhöhung angekündigt und zwar im Durchschnitt von 7, 4 Prozent.

Von kleinen bis zu  großen Einsparchancen

Der Heizkostenspiegel gibt allerdings Hoffnung, denn 90 Prozent der Haushalte können ihren Verbrauch reduzieren. Wer im Alltag beispielsweise auf einen Sparduschkopf umsteigt, spart 110 Euro jährlich, auch Stoßlüften statt Dauerkippen bringt 85 Euro auf die Haben-Seite. Wer zudem noch auf ein Grad weniger verzichtet, behält 40 Euro für sich. Für die großen finanziellen Effekte muss allerdings erst einmal ein Batzen Geld in die Hand genommen werden. Durch energetische Gebäudesanierungen lassen sich anschließend allerdings über 500 Euro jährlich sparen.

Ein Klick auf den Heizkostenspiegel lohnt sich auch für das Klima, denn allein 53 Prozent der CO2-Emissionen fallen zu Hause beim Heizen an. Im Vergleich dazu macht die Beleuchtung nur vier Prozent des CO2-Ausstoßes im Haushalt aus. (ls)