Bild: © Drewag

Die Wärme unterquert die Elbe

Landesdirektion Sachsen gibt grünes Licht für wichtigen Abschnitt der neuen Dresdner Fernwärmeleitung.

Die Landesdirektion Sachsen hat das Plangenehmigungsverfahren für zwei Bauabschnitte der Fernwärmeleitung Dresden-Pieschen abgeschlossen. Die genehmigten Bauabschnitte sind Teil der neuen Elbquerung des Fernwärmeleitungssystems der Drewag. Damit verfügt der Dresdner Versorger über Baurecht.

Genehmigt wurden die Bauabschnitte A und B. Ihre Gesamtlänge beträgt rund 1,15 Kilometer; die Bauzeit dürfte bei 19 Monaten liegen. Der Bauabschnitt A verläuft vom Probebühnengebäude der Semperoper entlang des linken Elbufers bis zum Volksfestgelände an der Marienbrücke. Dort schließt sich Abschnitt B an, der die Elbe unterquert. Der rechtselbische Bauabschnitt C ist bereits im Bau.

Insbesondere nördlich der Elbe befinden sich Wohngebiete, die künftig mit Fernwärme versorgt werden können. Eine Grundvoraussetzung dafür sei der Bau einer zweiten Fernwärmeleitung zur rechten Elbseite. (wa)